Goncalo Mabunda

*1975 in Mosambik

Gonzalo Mabunda gilt als einer der führenden Künstler seines Landes, wenn nicht gar des afrikanischen Kontinents. Regelmäßig repräsentiert er Mozambik auf der Biennale in Venedig und auf der Gangwon Biennale in Südkorea. Seine Werke wurden und werden in führenden Sammlungen und Museen in der ganzen Welt gezeigt, wie z. B. dem Centre Pompidou in Paris, der Tate Modern Gallery und der Hayward Gallery in London, dem Guggenheim Museum Bilbao, dem Brooklyn Museum New York, dem Minneapolis Institute of Art, dem Mori Art Museum Tokio, der Johannesburg Art Gallery in Südamerika und dem Museum Kunstpalast in Düsseldorf.

Ausstellungen und Kunstmessen

2024:

Sculpture Park, AKKA Project, Dubai, United Arab Emirates

METAL METAMORPHOSIS, LIS10 Galerie, Paris, France

2023:

Beyond boundaries, This is not a white cube Galerie, Lissabon, Portugal

10 Jahre – Jubiläumsausstellung, Galerie Kellermann, Düsseldorf, Germany

Knokke Art Fair, Galerie Kellermann, Knokke, Belgium

PARAGONE: What’s with mediums today?, Lissabon, Portugal

Rescue Op, This is not a white cube Galerie, Lissabon, Portugal

2022:

African Identities, 59. Venice Art Biennale, Venedig, Italy

The chronicler’s throne, Jack Bell Galerie, London, United Kingdom

(IM)MATERIALITY, Agueda Arts Center, Augueda, Portugal

2021:

Zurich PopUp Exhibition, AKKA Project, Zürich, Switzerland

Lost & Found, Galerie Kellermann, Düsseldorf, Germany

Frühlingsausstellung, Galerie Kellermann, Düsseldorf, Germany

Night citizen, Jack Bell Galerie, London, United Kingdom

2020:

Gonçalo Mabunda at The Foundry, Foundry, Dubai, United Arab Emirates

Deep insights, Galerie Kellermann, Düsseldorf, Germany

The urban landscape, AKKA Project, Venedig, Italy

2019:

National pavilion of Mozambique, 58. Venice Art Biennale, Venedig, Italy

Orator of time, Jack Bell Galerie, London, United Kingdom

2018:

Game of thrones, AKKA Project, Dubai, United Arab Emirates

Rassemblement, group exhibition, Jack Bell Galerie, London, United Kingdom

The messenger, Jack Bell Galerie, London, United Kingdom

2017:

Devil in disguise, group exhibition, Jack Bell Galerie, London, United Kingdom

Emperor of the sands, Jack Bell Galerie, London, United Kingdom

2016:

Le penseur, group exhibition, Jack Bell Galerie, London, United Kingdom

Manuscripts, Jack Bell Galerie, London, United Kingdom

2015:

Studio Lumiere: 10 Contemporary artists living & working in Africa, Jack Bell Galerie, London, United Kingdom

2013:

When I get green, Jack Bell Galerie, London, United Kingdom

2012:

New Work, Jack Bell Galerie, London, United Kingdom

Museen und Sammlungen

Museum Kunstpalast, Düsseldorf, Deutschland

Vitra Design Museum, Weil am Rhein, Deutschland

Tate Modern Gallery, London, Großbritannien

Hayward Gallery, London, Großbritannien

Centre Pompidou, Paris, Frankreich

Palais de Tokyo, Paris, Frankreich

PAC Padigione d´Arte Contemporanea, Mailand, Italien

Mori Art Museum, Tokyo, Japan

Musée Mohammed VI d’Art Moderne et Contemporain, Rabat, Marokko

MACAAL, Marrakesch, Marokko

Museum of Modern Art, Utrecht, Niederlande

Calouste Gulbenkian Foundation, Lissabon, Portugal

Museum Abilio de Mattos e Silva, Obidos, Portugal

Jean Pigozzi Collection, Genf, Schweiz

Chateau de Penthes, Genf, Schweiz

Dak´art African Contemporary Art Biennale, Dakar, Senegal

Guggenheim Museum, Bilbao, Spanien

Cape Town International Convention Center, Kapstadt, Südafrika

Johannesburg Art Gallery, Johannesburg, Südafrika

Minneapolis Institute of Art, Minneapolis, USA

Brooklyn Museum, New York, USA

Houston Museum of Fine Arts, Houston, USA

Smithsonian National Museum of African Art, Washington D.C., USA

Biography

Goncalo Armando Mabunda wurde 1975 in Mosambik geboren, im selben Jahr als Mosambik nach 500 Jahren Kolonialzeit seine Unabhängigkeit von Portugal erlangte. In der Folge erlebte das Land einen 16 Jahre dauernden Bürgerkrieg, in dem über 1 Million Zivilisten getötet wurden.

Goncalo Mabunda transformiert Waffen in Kunst

Goncalo wuchs inmitten des blutigen Bürgerkrieges auf, einige seiner Familienmitglieder wurden getötet. In seiner einzigartigen Kunst verwendet er die verschrotteten Waffen des Krieges – Pistolen, Patronen, Granaten, Raketenwerfer und Kalaschnikows – und verwandelt sie in ebenso humorvolle wie tiefsinnige Kunstwerke als kollektives Gedächtnis seines Landes. Seine Hauptmotive sind typisch afrikanisch: Masken und Throne, die uralten Symbole afrikanischer Kultur. Der Thron gilt als Sinnbild der Macht, mit Masken sollen traditionell böse Geister vertrieben werden – bei Mabunda die Geister des Krieges.

Virtuos verwandelt Mabunda die nun harmlosen Waffen zu kraftvollen Kunstwerken, und kehrt so die ursprüngliche Zerstörungsaufgabe um in eine positive schöpferische Energie. Mabundas Werke sind gleichzeitig Zeitzeugen, traditionelle Kultobjekte und Zeichen für ein modernes Afrika voller Kreativität. Sie kommentieren auf ironische Weise die Absurdität des Krieges und sind ein starkes Statement für den Frieden.

WORKS

News

Publications

Enquiry