Namju Lee

Namju Lee erforscht mit ihrer Malerei die Möglichkeiten und Grenzen menschlicher Wahrnehmung. Kunst wird zum Mittel, die Lücke zwischen Realität und eigenem Bewusstsein zu schließen. „Malen ist ein Prozess, der vom Minimum ausgeht und darin das Unendliche findet.“

„Forever“ ist ein Traumbild, in den sich Erinnerung, Raum und Zeit vermischen. „Die Zeit fließt nicht mehr geradlinig. Bei mir ist sie wie eine Ansammlung verschiedener Punkte, die in einem Raum ohne jegliche Hierarchie oder Prio- rität koexistieren. Wie jeder Mensch seinen eigenen Schlaf, seine eigenen Träume hat, so vergeht auch die Zeit für jeden anders. Die Malerei ist die Überlagerung dieser verschiedenen Zeitwahrnehmungen und vor allem das Medium, durch das ich die Welt verstehe.“

Enquiry